Fachtag queere Jugendliche 2023/2024

Die Themen Queer, Trans, Nicht Binär, Homosexuell begegnen uns im Arbeitsalltag immer häufiger.

Was bedeuten diese Begriffe, was bedeutet es für den Alltag der Jugendlichen in einer dieser Lebenssituationen? Wie gehen wir als Fachkräfte damit gut um und wie begleiten wir das Umfeld der Jugendlichen?

Diese Fragen und viele mehr beantworten wir in einer dreiteiligen Fortbildungsreihe. Gemeinsam mit Expertinnen im Thema Queerness und in Zusammenarbeit mit der Fachstelle LSBTTIQ Baden-Württemberg bieten wir Allen, die Jugendliche in der schulischen oder außerschulischen Jugendsozialarbeit oder als Lehrkräfte begleiten an, sich mit dem Thema Jung und Queer vertraut zu machen.

Wir, das sind die Fachstellen mit ihren aktiven Mitgliedern im AK Respekt, der sich seit fünf Jahren der Aufgabe stellt, erste Ansprechpersonen von Jugendlichen fortzubilden und zu befähigen, adäquat in verschiedenen Lebenswelten und Situationen zu beraten. Wir bieten euch / Ihnen an, sich zu diesem sehr präsenten Thema fortzubilden, zu diskutieren und sich zu vernetzen.

Unsere letzte Veranstaltung im Juni 2024 wird in Präsenz in Singen stattfinden. Dort sind wir thematisch noch offen und bitten, uns den Fortbildungsbedarf im Thema Queerness mitzuteilen.

 

Die Anmeldeinformationen für die nächste Onlineveranstaltung:

  1. Februar 2024 | 13 - 16 Uhr | online

Einführung in die Themen Transsexualität, Transgender und Intergeschlechtlichkeit

Workshop mit Isabelle Melcher

HIER geht es zur Anmeldung für den 01.02.

 

Vorankündigung:

  1. Juni 2024 | Präsenz in Singen

Fortbildung zu Queerness – Thema und Referendierende noch offen

Vorschläge erwünscht! Bitte per Mail an:

Gleichstellung@LRAKN.de

 

Rückfragen gerne an Malena Rekla unter Gleichstellung@LRAKN.de oder 07531-800-4353.

 

 Das Orga-Team des 1. Fachtages

Jung und Queer: Zur Vielfalt von Geschlecht, Sexualität und Liebe bei Jugendlichen veranstaltet der Arbeitskreis (AK) Respekt eine Fortbildungsreihe für pädagogische Fachkräfte. Der Informationsbedarf zu diesem Thema ist hoch – das zeigte auch die große Zahl der Teilnehmenden bei der ersten Online-Veranstaltung am 7. Dezember 2023. Mehr als 50 Pädagoginnen und Pädagogen tauschten sich dort über Unterstützungsmöglichkeiten für queere Jugendliche aus.