18.05.2017 (Donnerstag)

"Aussteigen statt mitlaufen"

 

Liebes Netzwerk,

zusammen mit der Sozialarbeit an Schulen in Engen, Katrin Meister, der Stadtjugendpflegerin Melanie Wieczorek und dem Demokratiezentrum Baden-Württemberg möchte ich Euch/ Sie hiermit über eine

Veranstaltung zum Thema Rechtsextremismus informieren.

 

Hierfür haben wir durch die Unterstützung des Demokratiezentrums Baden-Württemberg, Philip Schlaffer einen „Aussteiger“ aus dieser Szene gewinnen konnten.

 

„Gewalttäter Sport“, Skinhead, Neo-Nazi, Versandhändler, Multikrimineller, Rotlichtmilieu und Rockerpräsident sind einige der Bezeichnungen, die mal auf ihn zutrafen. Nach dem Verbot des Rockerclubs "Schwarze Schar MC Wismar", dessen Präsident er im Jahr 2014 war, beschloss er, sein Leben radikal zum Guten zu verändern. Noch während seiner anschließenden Haftzeit begab er sich in psychologische Betreuung und fing an, die ersten Schritte in ein normales Leben zu machen.

Seither geht er neue positive Wege in seinem Leben. Philip Schlaffer hat Hass, Gier und Neid aus seinem Leben verbannt und möchte seine Erkenntnisse, die er durch seinen neuen Lebensweg gewonnen hat, an Jugendliche weitergeben. In seinen Vorträgen und Seminaren zeigt er durch eigene Erfahrungen auf, dass Kriminalität, Fremdenhass und Gewalt sich nicht lohnen.

 

Am 18.05.2017 wird Philip Schlaffer einen Vortrag und Diskussionsrunde zu dem Ihr/ Sie rechtherzlich eingeladen sind, halten.

 

Donnerstag,  18.05.2017

von 16:00 – 18:00  Uhr

im katholischen Gemeindezentrum, Hexenwegle 2 , 78234 Engen

Die Veranstaltung ist kostenlos, aber Besuch nur über Anmeldung möglich.

 

 

Weiterlesen …

04.05.2017 (Donnerstag)

"COOL BLEIBEN" RISIKEN ERKENNEN, GEWALT ANGEMESSEN BEGEGNEN.


COOL BLEIBEN - RISIKEN ERKENNEN - GEWALT ANGEMESSEN BEGEGNEN

am 04.05.2017 von 09:30 Uhr bis 17:30 Uhr im Amt für Kinder- Jugend und Familie in Radolfzell anbieten können.

Mit dem Programm „Cool sein - cool bleiben“ gelingt es seit Jahren, Jugendliche in ihrer Handlungskompetenz in Gewaltsituationen zu stärken. Sie erhalten wesentliche Einblicke in die Dynamik von Gewalteskalationen:

•             Das Magnetfeld „des Täters“
•             Die Konfliktspirale/das Risiko im Magnetfeld
•             Wirksame Strategien zur Vermeidung: Cool bleiben!
•             Die Bedeutung der „Zuschauer“
•             Wirksames Helferverhalten

Ziel des Trainings ist, Jugendliche für Risikosituationen zu sensibilisieren und dadurch dazu beizutragen, dass sie nicht zu „Opfern“ werden.
Das eintägige Seminar befähigt pädagogische Fachkräfte, das Programm „Cool bleiben“ selbstständig in Gruppen und Klassen durchzuführen. Zielgruppe sind Jugendliche ab 12 Jahren.
Anhand der eingeführten Methoden wird zudem erläutert, wie Jugendliche nachhaltig begleitet werden können, ihr Verhalten in Konfliktsituationen zu steuern. Methoden und Bilder funktionieren in diesem Kontext als „Erinnerungsanker“.
Darüber hinaus werden im Seminar einige Hintergründe zur Entstehung von Aggression und Gewalt beleuchtet und daraus im gemeinsamen Diskurs Rückschlüsse für die pädagogische Arbeit gezogen. Die Erfahrungen der Teilnehmer/- innen werden in den Seminarverlauf mit einbezogen.

Das Praxistraining ist auf 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrenzt.

 


Weiterlesen …